Hyderabad


Hyderabad ist die Hauptstadt von Andhra Pradesh, dem Staat, der im Osten Indiens einen mittleren Küstenabschnitt einnimmt. Die Stadt um den alten Stadtkern herum lohnt kaum der Erwähnung. Mit er alten britischen Residenz am Musa Fluss, heute die Osmana Universität für Frauen, dem Gebäude des Landesparlaments, dem Vidhan Bhavan,  dem High Court  (nur die Kuppel im Bild zu sehen) und dem Stadtsee Hussain Sagar hat man schon alles Wesentliche in der Neustadt gesehen. Der Verkehr wird wie in allen indischen Städten mittlerweise von den Zweirädern bestimmt, hat man den Eindruck. Es gibt einen Local Train, der aber nur in größeren Zeitabständen verkehrt.


  
  
  

Die Altstadt


rund um den Chaminar mit dem geschäftigen Laad Bazaar wird allerdings kein Besucher missen. In unmittelbarer Nähe des Chaminars macht sich eine der größten Moscheen Indiens, der Mecca Masjid, breit, der Platz für 10000 Muslime bietet.


  
  
  


Nach dem Gewühl im Bazaar bietet sich Erholung in einem gepflegten Park an, on denen es eigentlich in keiner indischen Stadt mangelt.


  
  

Golconda Fort


Der Besuch dieses Forts aus dem 16. Jahrhundert lohnt sich, obwohl viele Gebäude nur noch als Ruine existieren. 


  
  
  
  


Tombs der Qutb Shahi Koenige

Nur etwa mehr als einen Kilometer entfernt die Tombs der ehemals herrschenden Qutb Shahi Könige.

  
  


Pramoji

Wenige Kilometer außerhalb Hyderabads ist auf einem riesigen Gelände eine Film City entstanden, die,  nqch seinem Gründer Pramoji benannt, Bollywood und selbst Hollywood in den Schatten stellt. Von einem zentralen Eingangsbereich werden Besucher in Bussen durch die City gefahren, wo sie verschiedene Gartenanlagen sowie all die Gebäude, die für Sets genutzt werden, zu sehen bekommen, unter anderem ein Hospital, ein Flughafen- sowie ein Verwaltungsgebäude, einen Palast, einen Tempelkomplex, eine Dorfstraße sowie eine Londoner Prachtstraße. In zwei große Gebäude, in denen die Technik sowie Studios untergebracht sind, erhält der normale Besucher allerdings keinen Einblick.

  
  
  
  
  




Zum Jahreswechsel 2009/2010 entwickelte das seit der Unabhängigkeit aktive Bestreben der Region Telengana und seiner größten Stadt Hyderabad, ein selbständiger indischer Staat zu werden, große Dynamik. Voran die Studenten in einer friedlichen Demonstration vor dem Hauptgebäude der Universität,  zwei Tage später aber alles, was Beine hat, mit rigorosen Straßensperren in der gesamten Region.

  
  


- Wird vervollständigt -