Badestrände (eine Auswahl) und Alt Goa


Bogmalo Beach


Wer aus dem Flugzeug aussteigt und möglichst gleich ins Wasser springen möchte, findet in Bogmalo eine kleine, wenig besuchte Bucht, gelegentlichen Fluglärm allerdings inbegriffen. Neben einem 5 Sterne Hotel, dessen Gäste selten am Strand zu finden sind, gibt es 3 Guesthouses, Saritas und Joets Guesthouse direkt am Strand sowie das preiswerteste, La Petite Guesthouse, einige Meter vom Strand entfernt unter Kokospalmen, die die Szenerie im Hinterland beherrschen, hie und da von einem Cashewnut Baum unterbrochen. Die "heiligen" Kühe sowie in Vielzahl harumlaufende Schweine fühlen sich in der Umgebung "pudelwohl".


Auch am Strand gelegen sind die Bogmalo Cottages, in denen jede mögliche Art von Ayurveda Behandlungen gebucht werden kann. Mehrere Gaststätten bieten neben indischer auch chinesische und kontinentale Küche an, in einigen Shops kann man sich im Handeln üben. Der Gesang während eines Gottesdienstes im kleinen Strandkirchlein erinnert an die beschwingten Gospelgesänge der Schwarzen in Amerika.


  
  
  
  
  
  

Nördliche Badestrände

Vagator Beach


Der Vagator Beach besteht aus zwei kleinen Buchten, die wenig besucht sind. Sie eignet sich vor allem für Leute, die schon früh morgens ins Wasser und sich auch tagsüber sportlich betätigen wollen. Direkt am Strand das Mahalaxmi Resort, das eine sehr einfache, dafür billige Unterkunft anbietet. Wer will, kann dort auch essen und sein abdendliches Bier beim Sonnenuntergang genießen.

  
  

Anjuna Beach

Der Anjuna Beach ist aufgeteilt in einen nördlichen und einen südlichen Teil. Während der Beach im Norden unterhalb einer Ansammlung der üblichen Verkaufsstände nur aus zwei kleinen, ziemlich felsigen Buchten  besteht, streckt sich der südliche Strand, der schwer zu finden ist,  über einge hundert Meter. Er wird von manchen als der anziehendste Strand Goas beschrieben. Böse Zungen behaupten allerdings, das sei nur die Ansicht der (Alt-)Hippies, deren Sichtweise nicht immer die ungetrübte Wirklichkeit wiedergebe... Jeden Mittwoch findet hier ein großer Flohmarkt statt, an den übrigen Tagen zieren die leeren, aus Stangen zusammengezimmerten Verkaufsstände weite Teile der Landschaft vor dem Strand.

  
  

Calangute Beach

Der Calangute Beach ist der größte überhaupt in Goa. Er ist auch das bevorzugte Urlaubsziel vieler Inder. Vor dem Strand ein riesiges Angebot an Kleidern, Hüten, Schuhen und allem, was man eigentlich nicht braucht. Am Strand: Ganz selten nur gibt es Schwimmer unter den Indern, sie laufen  lieber den Strand entlang, testen das Wasser in voller Montur (jedenfalls die Frauen) oder lassen sich auf Speedboot Rasen oder Drachenfliegen ein.

  
  
  
  

Candolim

Der Candolim Beach scheint der Strand sonnenhungriger Europäer zu sein. Hier liegt man auf sun beds und kühlt sich gelegentlich im Wasser ab. Ein guter Beach für fliegende Händler!
 
  
  

Die Strände im Süden

Südlich von Bogmalo bis zur Mündung des Sal Flusses bildet die Küste einen einzigen breiten Strand ohne größere Ansiedlungen. Nur an der Colva Beach und dem Strand von Palolem ganz im Süden findet man viele Badegäste. Im übrigen herrscht oft gähnende Leere. An einigen Stellen haben  große Hotels - das Park Hyatt an der Velsao Beach , das Hotel an der Varca Beach (Cavelossim Beach ?) und das Leela Hotel an der Mabor Beach - sowie  in einem Fall eine Ferienanlage, das Nanu Beach Retreat - an der Betalbatim Beach - aufgemacht. Die Hinterlandidylle bei Betalbalim ist weitgehend typisch für diese Region. Im Großen und Ganzen aber fühllt sich weitgehend allein auf weiter Flur.

Velsao Beach

  

Betalbatim Beach

  

Colva Beach


An der Colva Beach tummeln sich wie an der Calangute Beach vor allem Inder. Das ist wohl so, weil nicht nur Colva, sondern auch eine der drei größten Städte Goas, Margao (Madgaon), in unmittelbarer Nähe liegt.

  

Varca Beach


Außer den Gästen des Radisson Hotels dürfte kaum jemand anderes diesen Strand überhaupt nur finden.

  


Mabor Beach

Auch dieser Strand ist wenig besucht und relativ schwer zugänglich. Auf der schmalen Landzunge zwischen der Küste und dem Sal River leben vor allem Fischer. Das Leela Hotel hat direkten Zugang zum Strand.

  

Palolem Beach

Dieser Beach liegt im südlichsten Bezirk von Goa, der relativ bergig ist. Palolem ist über den serpentinenreichen NH 17 zu erreichen. Er ist der am meisten besuchte Strand im Süden, auch von nicht indischen Touristen.

  

Die Strände sind der Hauptanziehungspunkt Goas. Daneben gibt es viele sehenswerte Kirchen und Tempel. Der Hauptanziehungspunkt für eine Besichtigung im Hinterland bietet

Alt Goa


Heute nicht mehr, aber zu alten Zeiten erreichte man die damalige Hauptstadt Goas hauptsächlich über den Mandovi Fluss und betrat die Stadt durch den Viceroy's Arch. Dieser bildet zusammen mit dem Eingangstor des Palastes des Adil Shah die ziemlich einzigen Überreste der noch älteren Stadt. Erhalten und als Kulturerbe gepflegt - und genutzt - werden die Kirchen, in der Reihenfolge der Abbildungen St.Cajetan, Sè-Kathedrale, St.Francis-Kirche, Basilika Bom Jesus, Archäologisches Museum (ehemals Konvent der Franziskaner), Chapel of St.Catherine, St.John of God, Convent of St.Monica und zuletzt dieÜberreste von St.Pauls.


  
  
  
  
  
  
  
 
  


In den Städten Goas gibt es manches an Kichen und Tempeln zu sehen, die Städte als solche unterscheiden sich allerdings wenig von der für Indien typischen Stadt mit allen ihren unschönen Begleiterscheinungen. Deshalb werden hier nur einige wenige Stadt Ansichten gezeigt.

Margao (Madgaon)

Wer mit dem Zug nach Goa anreist, landet in Margao, wenn er nich früher aussteigt, um an die närdlich gelegenen Küsten zu gelangen. Margao findet hier Erwähnung, weil es von hier aus ganz nah zur Colva Beach ist.

Neben dem Rathaus sowie den gepflegten Municipal Gardens davor gibt es wenig zu sehen. Ganz in der Nähe die "Markthallen", etwas außerhalb fällt die von den Jesuiten auf den Mauern eines niedergerissenen Tempels auf, die Holy Spirit Chuirch. Von einer kleinen Erhebung mit seiner Bergkapelle  hat man einen guten Blick auf die Stadt.